Home | Sitemap | Impressum | Drucken
WOCHENZEITUNG FÜR DIE REGION AM OBEREN SEMPACHERSEE
Sempachstrasse 7
Postfach 159
CH-6203 Sempach Station

Druck und Verlag
Telefon 041 467 19 19
Fax 041 467 23 55
verlag@sempacherwoche.ch

Redaktion
Telefon 041 467 30 19
Fax 041 467 23 55
redaktion@sempacherwoche.ch
SempacherWoche
Sempachstrasse 7
Postfach 159
CH-6203 Sempach Station
Telefon 041 467 19 19
E-mail: redaktion@sempacherwoche.ch
Internet: www.sempacherwoche.ch
 

 

So schreibe ich einen Text für die Sempacher Woche

Sie haben von Ihrem Verein, von Ihrer Organisation oder Ihrer Unternehmung den Auftrag erhalten, einen Bericht für die Zeitung zu verfassen? Wir möchten Ihnen nachfolgend eine kurze Anleitung geben, wie man eine Medienmitteilung oder einen Veranstaltungs- bzw. Sportbericht für die Sempacher Woche verfasst.

Ausgangslage
Ihr Bericht steht auf der Redaktion der Sempacher Woche in Konkurrenz mit anderen Zuschriften, Medienmitteilungen, Kurzmails, Veranstaltungsberichten usw. Die Mitglieder der Redaktion bearbeiten täglich unzählige Mails. Um eine möglichst grosse Beachtung zu finden, ist es wichtig, dass im Begleitbrief (Mail) und in der Betreffszeile möglichst kurz und klar steht, um was es im angehängten Bericht geht (z.B. Matchbericht FC Sempach oder Parteiversammlung CVP Neuenkirch). Nennen Sie immer auch Ihren ganzen Namen sowie Ihre Adresse und Telefonnummer, falls die Redaktion weitere Fragen hat. Praktisch ist überdies, wenn Sie angehängte Word-Dateien richtig benennen: Also nicht: «Mitteilung Zeitung», sondern «Parteiversammlung FDP Nottwil»).

Aufbau eines Textes
Als Zeitungsleser oder Zeitungsleserin sind Sie sich an den klassischen Aufbau eines Zeitungstextes gewohnt: Er beginnt mit einem Titel, einer kurzen Betreffzeile, einem Einstieg (Lead) und einem Haupttext. Der Einstieg sollte das Neueste oder Wichtigste - Ihre Botschaft - enthalten.
Seien Sie nicht enttäuscht, wenn Titel, Ober- und Unterzeile sowie der Einstieg vor dem Druck redaktionell bearbeitet werden: Die Sempacher Woche wird von einer professionellen Redaktion betreut: Redaktion bedeutet in 99 Prozent der Fälle redigieren. Meistens müssen Titel- bzw. Leadlänge schon alleine auf Grund der Layoutvorgaben der Zeitung angepasst werden. Haben Sie auch Verständnis dafür, dass alleine die Redaktion über die Textlänge, Platzierung, über die Bildauswahl sowie auch über den Bildschnitt entscheidet.

Zentral am Haupttext ist der Aufbau. Fragen Sie sich: Wie gruppiere ich die Informationen zu einem logischen Ablauf? Wie ziehe ich den roten Faden? Doch Achtung: Der chronologische Aufbau ist zwar am einfachsten, aber meist nicht der beste. Oft wird das Interessanteste erst am Schluss oder gar nur am Rand erwähnt - so dass viele Leser Ihre Botschaft gar nicht erst mitkriegen, weil sie sie überlesen haben oder schon vorher aus dem Text ausgestiegen sind.

Textinhalt/Sprache
In der Kürze liegt die Würze, und überdies solls verständlich sein! Mit diesen zwei simplen Regeln sind Sie schon auf gutem Weg. Schreiben Sie in der 3. Person Singular oder Plural, verwenden Sie also keine «wir»-Formen. Die Sätze sollten möglichst kurz und nicht «verschachtelt» sein, möglichst wenig Passivwendungen (er, sie, es wurde ...) und möglichst wenig Fremdwörter, Abkürzungen und «Amtssprache» enthalten. Personennamen sollten bei der ersten Nennung mit Vornamen und Funktion ergänzt werden. Den Vornamen schreibt man dabei, wie übrigens auch in Ranglisten, stets vor dem Namen. Beim Bericht steht grundsätzlich die möglichst faktengerechte, präzise Vermittlung von Informationen im Vordergrund. Objektivität wird grossgeschrieben; Internas, die beispielsweise nur Vereinsmitglieder oder Mitarbeiter interessieren, lassen Sie weg. Auch die Meinung des Autors ist innerhalb des Berichtes nicht gefragt (auch nicht unterschwellig).

Anders ist dies beim Leserbrief: Dieser ist dazu da, persönliche Meinungen zu bestimmten Themen wiederzugeben. Auch unsere «Briefkasten-Beiträge» dürfen jedoch in keinem Fall den Anstand strapazieren sowie die Antidiskriminierungs- und Antirassismusregeln überschreiten.

Wichtig ist immer auch die Lebendigkeit eines Textes: Lassen Sie also beispielsweise in einem Sporttext die Beschreibung von Spielszenen, den spannenden Matchverlauf oder auch die Stimmen von Zuschauern (mit kompletter Namensangabe) miteinfliessen. Interessant ist auch stets, wie viele Teilnehmer oder Besucher eine Veranstaltung hatte.

Bei PR-Texten ist es üblich, dass in den euphorischsten Tönen für ein Produkt oder ein Unternehmen geworben wird. Lassen Sie aber Mass walten und denken Sie darüber nach, was Sie als aussenstehender Leser Ihres Textes wohl für übertrieben hielten.

Umfang eines Textes
Beschränken Sie sich auf das Wesentliche. Ein Vereinsausflugsbericht mit 3000 Zeichen gehört auf eine Vereinshomepage, nicht aber in die Zeitung. Hier macht es viel mehr Sinn, in wenigen Sätzen und mit einem originellen Bild präsent zu sein. Das wird dafür umso mehr gelesen. Als maximale Obergrenze gelten bei Vereinsausflugsberichten 1800 Zeichen.

Redaktionsschluss am Dienstagmittag
Für den Inhalt des redaktionellen Teils ist ausschliesslich die Redaktion zuständig. Liefern Sie Text- und Bildbeiträge möglichst elektronisch (per Mail, CD-Rom oder USB-Stick) und möglichst früh ab. Bilder bitte separat attachen, d.h. nicht in eine Worddatei einfügen. Denken Sie daran, zu jedem Bild eine Legende zu schreiben (siehe auch unter Fotografieren). Redaktionsschluss ist am Dienstag um 12 Uhr. Bei sehr wichtigen News können Sie aber bis am Mittwochmorgen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen: 041 467 30 19.

Senden Sie Ihre Artikel immer an redaktion@sempacherwoche.ch und nie an eine persönliche Adresse unserer Mitarbeiter. Bei Abwesenheit kann es sonst schnell passieren, dass Ihr Mail nicht rechtzeitig gelesen und bearbeitet wird.

Created by C.I.S. AG